Joropo! – Südamerikanische Musik

„Joropo“ bedeutet Fröhlichkeit, Party und schnelle Melodien, hauptsächlich zum Singen und Tanzen. Wir lernen Stücke der Gattung „Golpe“, bei denen eine harmonische Struktur wiederholt wird, wobei Improvisation eine Rolle spielt, aber auch gewisse Regeln befolgt werden sollten.

Zu Stücken wie „Gavan“, „Periquera“, „Chipola“, „Pajarillo“, „San Rafael“ lernen wir Spieleffekte, die „Bordoneos“ genannt werden. Dabei werden perkussive Elemente erzeugt, die neue Möglichkeiten eröffnen, der Harfe verschiedene Klänge zu entlocken. Zunächst spielen wir sie einfach mit den beiden Daumen, aber dann variieren wir sie mit anderen Fingern.

Wir erforschen hörend, wie die Kombination aus 3/4- und 6/8-Takten in beiden Händen zwei grundlegende rhythmische Strukturen hervorbringt: „por corrio“ und „por derecho“.

Als Abwechslung zu den „Golpes“ lernen wir einige traditionelle Lieder aus Kolumbien und Venezuela.

Der Kurs richtet sich an fortgeschrittenere Harfenspieler, die in der Lage sind, Melodien nach Gehör zu lernen. Am Ende jeder Stunde werden Noten verteilt. Außerdem werden Musikdateien über das Internet zur Verfügung gestellt.

Diego A. Laverde Rojas

Geboren und aufgewachsen in Bogotá in Kolumbien, begann Diego 1982 die traditionelle südamerikanische Harfe, die „arpa llanera“, zu spielen. Im Jahr 2000 zog er nach Großbritannien, wo er sich weiteren Musikstudien widmete. Seitdem lebt und arbeitet er in London. Von dort aus macht er den „llanera“-Stil auf der Harfe weiter bekannt, der zwischen Kolumbien und Venezuela gepflegt wird.

Er spielt und unterrichtet bei verschiedenen Harfen- und Weltmusik-Festivals in Europa, sowohl als Solist, als auch im Trio „Ensamble Criollo“, das aus den Instrumenten Harfe, Cuatro (kleine Gitarrenform) und Maracas (Rasseln) besteht. Diese sind typisch für die Musik der südamerikanischen Tiefebenen.

Außerdem ist er an zahlreichen weiteren Projekten mit Musikern aus Lateinamerika und Europa beteiligt. Letztes Jahr spielte er beispielsweise im Duo mit Olaf Plotz, einem Perkussionisten aus Norddeutschland, oder in Großbritannien mit Rory McLeod & The Familiar Strangers.

Schwierigkeit

Zeitfenster

Kursschiene 3
(12:00–13:00 und 18:00–19:00)

Unterrichtssprache

englisch

Musikbeispiele zur Selbsteinschätzung