Harfe unterrichten

Nicht nur das Spielen, auch das Unterrichten ist eine Kunst.

Während wir einem anderen die Kunst des Spiels vermitteln, tauchen wir selbst erst ein in wahres Verstehen dessen, was wir anzuwenden gelernt haben.

Mit Edward Witsenburg konnten wir eine Legende der hohen Harfenkunst für das Harfentreffen gewinnen. Sein Kurs wendet sich an jeden Harfenliebhaber, ob Schüler, angehender oder praktizierender Lehrer, ob Amateur oder Profi. Edward lässt uns an seinem unendlich reichen Erfahrungsschatz über das Spielen und das Unterrichten teilhaben.

In seinem Kurs erklärt Edward zahlreiche Details, auf die von Anfang an geachtet werden sollte – sowohl vom Schüler als auch vom Lehrer, der sich seiner hohen Verantwortung stets bewusst sein sollte. Edward lässt uns verstehen, warum bestimmte Sitzpositionen, Arm-, Hand- und Fingerhaltungen sinnvoll sind und zu einem gelungenen Harfenspiel beitragen und warum andere dies verhindern. Außerdem lernen wir, wie ein neues Stück begonnen werden soll, wie es geübt wird, und worauf der Lehrer dabei achten muss. Wir erfahren auch, welche Stücke empfehlenswert für Anfänger und Fortgeschrittene jeden Stadiums sind.

Das sinnvolle und effektive – und damit für Schüler und Lehrer gleichermaßen befriedigende – Üben ist ein weiterer wichtiger Punkt, dem im Kurs besondere Beachtung gewidmet wird.

Edward Witsenburg

Der in Amsterdam geborene Harfenist Edward Witsenburg begann sein Harfenstudium im Alter von 17 Jahren bei Phia Berghout. Er schloss das Studium am Amsterdamer Konservatorium »cum laude« ab.

Anschließend spielte er in verschiedenen niederländischen Orchestern. 1956 wurde er Dozent am Königlichen Konservatorium in Den Haag. 1959 war er Preisträger beim Ersten Internationalen Harfenwettbewerb in Israel. Danach führte er sein Studium in New York bei Marcel Grandjany weiter, was ihm durch ein Stipendium der Niederländischen Regierung ermöglicht wurde.

1965 gab Edward Witsenburg die Orchesterarbeit auf, um sich ganz dem Solospiel, der Kammermusik und der Pädagogik des Harfenspiels widmen zu können. Er bildete mehrere Generationen erfolgreicher Harfenisten aus und erhielt 1989 ein Professorat am Salzburger Mozarteum. Seit 1967 leitet er regelmäßig Harfenkurse in Wales, und auch in anderen Ländern spielt er in dieser Hinsicht eine tonangebende Rolle. So gab er Konzerte, Meisterklassen und Vorlesungen in Australien, in Frankreich und den USA.

Er gab regelmäßig »lecture recitals«, wobei er eine Auswahl von Harfen aus seiner eigenen Sammlung demonstrierte, die aus Instrumenten der Harfengeschichte vom Mittelalter bis zur Moderne besteht.

Neben seinen interpretativen und spieltechnischen Fähigkeiten ist Edward Witsenburg für seinen großartigen Ton bekannt, womit er die Tradition der berühmten niederländischen Harfenistin Rosa Spier fortsetzt.

Schwierigkeit

Zeitfenster

Kursschiene 1
(09:30–10:30 und 15:30–16:30)

Unterrichtssprache

deutsch