Musik von Kristen Nogues

Christine Merienne

Kristen Noguès war Pionierin der keltischen Harfe in der Bretagne und eine außergewöhnliche Komponistin, die zwischen zeitgenössischer Musik und keltischem Folk, Fest-noz und Jazz tanzte. Die Frau, die sogar Jazzmänner verblüffte, hinterließ aber nur wenige Platten, dafür viele Geheimnisse und schöne Erinnerungen. Sie war sehr beliebt und prägte die Menschen ihrer Generation.

Über zehn Jahre nach ihrem viel zu frühen Tod ist es an der Zeit, sie und ihre Musik wiederzuentdecken.
Mit dem Collectif ARP spielt Cristine Mérienne das tiefe und magische Repertoire dieser beeindruckenden Künstlerin und in diesem Kurs lässt sie uns daran teilhaben. Wir lernen einige Stücke von Kristen Noguès, sowohl Arrangements traditioneller bretonischer Melodien als auch Eigenkompositionen. Man merkt, dass diese Musik von einer sehr guten Harfenistin komponiert wurde, denn sie ist angenehm zu spielen und nicht so schwer, wie es scheint.

Cristine Mérienne

Cristine Merienne begann ihre Karriere als Musikerin mit 22. Mit ihrer Leidenschaft für traditionelle Musik und mündliche Literatur gründete sie das Sedrenn-Duo, das nach der ersten CD im Jahr 1996 international erfolgreich wurde. Um die 2000er Jahre widmet sich Cristine dem Schreiben und bringt drei Songalben bei unabhängigen Trees- und Viveurs-Labels heraus. Sie wird von Michel Rivegauche (Autor von „la foule“ für Edith Piaf) mit dem Sacempreis belohnt, der sagt: „Es ist schön, ein echtes Lied zu belohnen!“

Im Jahr 2015 gründet sie mit Clotilde Trouillaud, Nikolaz Cadoret, Tristan Le Govic und Alice Soria-Cadoret das Collectif ARP, ein Raum der Forschung, des Schaffens und der Produktionsstruktur. In 2017 gestaltet das Collectif ARP mit „Diriaou“ einen Tribut an Kristen Noguès. 

Schwierigkeit

Zeitfenster

Kursschiene 3
(12:00–13:00 und 18:00–19:00)

Unterrichtssprache

französisch, deutsch

Musikbeispiele zur Selbsteinschätzung