Nordische Musik

Wir lernen neue Stücke aus Schweden und Norwegen auf der Harfe.
Im Vordergrund steht Tanzmusik (Polska, Walzer, Schottisch), aber wenn die Zeit reicht, singen wir auch ein oder zwei Lieder und lernen dafür einige leichte schwedische Wörter.

Zunächst lernen wir mit der rechten Hand eine schöne und einfache Melodie. Darauf aufbauend entsteht ein ganzes Arrangement, indem wir uns damit befassen, was die linke Hand tun kann, wie man sich auf den Rhythmus konzentriert und wie unterschiedliche Begleitstile klingen. Darüber hinaus erkunden wir Verzierungen, mit denen die Stücke erst so richtig lebendig werden.
Nebenbei erfahren wir, was skandinavische Volksmusik ausmacht, aus welchen Tönen die typischen Skalen bestehen und welche Rhythmen charakteristisch sind, die diese Musik so einzigartig machen.

Abrundend gibt Erik hilfreiche Tipps, wie man beispielsweise die Klappen interessant benutzen kann oder wie durch spezielle Effekte verschiedene Klänge auf der Harfe entstehen können. Das meiste davon kann auch bei anderer Musik eingesetzt werden und ist nicht auf skandinavische Musik beschränkt.

Für fortgeschrittene Spieler – die Teilnehmer sollten bereits seit ein paar Jahren Harfe spielen und neue Stücke über das Gehör lernen können. Aufnahmegeräte können gerne mitgebracht werden.

Erik Ask-Upmark

Erik Ask-Upmark ist einer der wenigen Harfenisten, die sich auf skandinavische Musik für keltische Harfe spezialisieren.

Als gefragter Künstler und Dozent, der für seine pädagogischen Fähigkeiten gelobt wird, ist er bereits bei den meisten großen europäischen Harfenfestivals sowie in Nord- und Südamerika aufgetreten.
2007 brachte er sein erstes und von Kritikern hoch gelobtes Soloalbum »Heaven's Polska« heraus – als das erste Album, das ausschließlich aus schwedischer Musik für Soloharfe bestand. Erik wurde der offizielle Titel »Riksspelman« verliehen (Meisterspielmann im schwedischen Königreich), außerdem ist er sehr versiert auf einem weiteren wenig bekannten Instrument, dem schwedischen Dudelsack. Weiterhin spielt er die doppelreihige Barockharfe (Arpa Doppia) in Ensembles wie etwa dem Concerto Copenhagen und dem Ensemble Mare Balticum. Er tritt mit Programmen aus Alter Musik und Musik nordischer Herkunft auf, sowohl solo als auch mit seinen Ensembles Svanevit, Dråm und Falsobordone. Erik hat Konzerte und Unterrichtskurse an den unterschiedlichsten Orten gegeben, darunter San Francisco, Seattle, Moskau, Rio de Janeiro, Berlin, Amsterdam und Prag.

2018 organisiert er selbst ein Harfenfestival, das Nordic Harp Meeting in Lund (Südschweden).

»Absolut atemberaubendes Harfenspiel… Eriks verblüffendes rhythmisches Spiel lässt jeden Harfenisten innehalten. Sein Takt ist einzigartig beschwingt, pulsiert mit den Synkopen und schafft überraschende Momente der Leichtigkeit, die die Zuhörer aus den Sitzen hebt. Man wünscht sich, man könne wirklich eine Polska tanzen!«
(Auszug einer Kritik aus dem Folk Harp Journal, USA)

http://www.ask-upmark.se

Schwierigkeit

Zeitfenster

Kursschiene 1
(09:30–10:30 und 15:30–16:30)

Unterrichtssprache

deutsch / englisch