Klanggewebe

Klanggewebe sind Majas absolute Kurslieblinge. Es handelt sich um Patterns, also Spielmuster, die sich ineinander verweben und somit einen Klangteppich erzeugen. Zusätzlich gibt es eine Ebene, auf der wir ganz frei Melodien entstehen lassen. Harmonisch wollen wir aber genau wissen, was wir tun, damit wir die Patterns neben dem freien Improvisieren und dem Erfinden eigener Stücke auch zum gezielten Begleiten einsetzen können.

Es gibt also drei Themen im Kurs:
1. die Patterns und die Rechts-Links-Koordination
2. Improvisation
3. Grundlagen der Harmonielehre, ganz praktisch an der Harfe umgesetzt

Die Theorie findet aber ganz nebenbei statt, während wir spielen und spielen und spielen... Der Kurs gibt die Möglichkeit, die Materie praktisch zu begreifen, indem der/die Einzelne eine Ebene ausprobiert, während durch die Gruppe das Ganze zum Klingen gebracht wird.

Wir lernen und begreifen hier ohne Noten. Notenmaterial gibt es jeweils am Ende einer Einheit. Die Ebenen können dann später ganz individuell im eigenen Tempo und in der aktuell passenden Komplexität zusammengebaut werden und wachsen.

Wer schon ein bis zwei Jahre spielt, einfache Fingersätze für Melodien gespielt hat und weiß, was Dreiklänge und ihre Umkehrungen sind, kommt in diesem Kurs bestimmt gut klar. Wichtiger ist eigentlich, dass man nicht zu viel auf einmal ausprobiert und nicht alles auf einmal umsetzen will. Der „Flow“ findet in unserem individuellen aktuellen Bereich zwischen Langeweile und Überforderung statt. Diesen Bereich zu finden ist unsere eigene große Verantwortung!

Maja Taube

Maja Taube begann mit acht Jahren, Harfe zu spielen, ganz selbstverständlich, in der von ihren Eltern gegründeten Wohngemeinschaft, in die eine Harfenistin mit ihrer Familie einzog. Mit elf kam sie dann als Gaststudentin ans Konservatorium in Nürnberg, wo sie neben der Schule Harfenunterricht bekam. Nach dem Abitur war für sie klar: Sie wollte Harfe studieren!

Klassische Konzertharfe und Orchesterbetrieb hat Maja erlebt und gelebt – und dann hinter sich gelassen. Mit der kleinen Hakenharfe erkundete sie die Weltmusik und mit der chromatischen Harfe lernte sie den Jazz kennen.

2012 fing Maja mit den Klanggeweben an, ihre eigene Musik am Instrument entstehen zu lassen. 2017 veröffentlichte sie das Programm und die CD „Treibgut“, mit dem sie jetzt immer wieder unterwegs zu besonderen Orten ist. Außerdem unterrichtet sie – besonders gerne Späteinsteiger – im Einzelunterricht in Nürnberg und in Gruppen, die immer wieder über Deutschland verteilt neu entstehen und sich zu Tagesspielkursen zusammenfinden.

http://www.maja-taube.de/

Schwierigkeit

Zeitfenster

Kursschiene 3
(12:00–13:00 und 18:00–19:00)

Unterrichtssprache

deutsch