Kinderkurs

Hereinspaziert, hereinspaziert ins harfenarchäolügenialkreatimusikalische Forschungszentrum!
Dies ist ein Aufruf an alle jungen Forscherinnen und Forscher der Harfe und an alle, die es noch werden möchten. Wir stehen gerade vor der großen Herausforderung, unsere musikalische Zeitmaschine fertig zu stellen und brauchen dabei dringend eure Hilfe!

Mit unseren Harfen bauen wir die Zeitmaschine zunächst fertig und nehmen sie in Betrieb. Anschließend wagen wir uns gemeinsam in uralte, vergangene Zeiten, aber sicherlich auch in die Zukunft. Stellt euch nur vor, was es dort überall zu entdecken und zu erforschen gibt!

Auf unseren Zeitreisen werden wir spielend, singend, klatschend, stampfend und tanzend Musik verschiedenster Epochen kennenlernen. Beobachten, Zuhören und Ausprobieren sind Tugenden der Forschung, die uns bei unserem Abenteuer helfen. Mindestens genauso wichtig sind aber auch Verschnaufpausen und gemeinsam Spaß zu haben.

Am Ende jeder Reise packen wir unsere neuen Errungenschaften in unseren Reiserucksack, um auch etwas mit nach Hause zu nehmen.

In diesem Kurs sind alle Kinder herzlich willkommen.
Egal, ob ihr schon eine Weile Harfe spielt oder ganz neu damit beginnen möchtet, wir können hier jede kreative Hand gebrauchen! Bringe neben einer Harfe (inkl. Halbtonklappen) und einer geeigneten Sitzgelegenheit bitte einen Gegenstand mit, der unbedingt in die Zeitmaschine eingebaut werden möchte.
Zusätzliche Instrumente können auch gerne zum Einsatz kommen.

Ronja Gangler

Schon in früher Kindheit entwickelte Ronja ihre Faszination und Liebe zur Musik. Nach ersten musikalischen Schritten auf Orffschem Instrumentarium und Blockflöte, begann sie mit neun Jahren Harfe bei Sylvia Reiß zu spielen.
Durch ihr vielfältiges Interesse konnte sie ebenfalls musikalische Erfahrungen in Chor-, Orchester- und Theaterprojekten sammeln.

Zum Ende ihrer Schulzeit bekam Ronja ersten Klavier- sowie fundierten Musiktheorie- und Gehörbildungsunterricht. Ihr Weg führte sie anschließend nach Wien, wo sie 2013 ihr Studium zur Diplommusiktherapeutin begann. Neben der Entwicklung von musiktherapeutischen Fähigkeiten, konnte sie sich hier auch musikalisch fortbilden.

Ronja begann u.a. bei Sarah Metzler Konzertharfe zu spielen und erlebte, wie sich ihr wieder einmal ganz neue Musik-Welten öffneten. Begeistert beschloss sie im letzten Herbst, sich intensiver mit der Konzertharfe auseinanderzusetzen. Hierfür hat sie Wien mittlerweile wieder verlassen und in Hamburg ein Studium der Elementaren Musikpädagogik/Harfe bei Isabel Moretón aufgenommen. Nebenbei arbeitet Ronja als
Musiktherapeutin mit an Demenz erkrankten Menschen und gibt Harfenunterricht für große und kleine Menschen.

Die Freude am kreativen Vermitteln von Musik entdeckte Ronja mit 17 Jahren, als sie erstmals Harfenunterricht gab. Insbesondere der Spaß am Musizieren, das Erforschen des Instrumentes und des persönlichen Ausdrucks sowie das ganzheitliche Erfahren von Musik liegen ihr hierbei am Herzen.

Schwierigkeit

Zeitfenster

Kursschiene 1
(09:30–10:30 und 15:30–16:30)

Unterrichtssprache

deutsch