Intensivkurs: Ensemble

Sylvia Reiss

Was kann schöner sein, als Harfe zu spielen?
Noch schöner, als zu Hause im stillen Kämmerlein für sich alleine zu spielen, ist es, mit anderen Harfenspielern zusammen zu musizieren. Und wenn wir zusammen mehrstimmig spielen, macht es noch mehr Freude.
Dieser Intensivkurs richtet sich an alle, die genau das erlernen und genießen möchten.

Dabei kommt es nicht darauf an, virtuos und in hohen Schwierigkeitsgraden zu spielen, sondern sich selbst gemäß der eigenen Fähigkeiten und Ideen einzubringen und somit ein neues Ganzes zum Gelingen und Erklingen zu bringen. Unterschiedliche Niveaus in der Gruppe sind hier nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht.

Anhand bereits ausgearbeiteter zwei- bis dreistimmiger Stücke aus verschiedenen Musikrichtungen wie z. B. Folk, Klassik, Filmmusik, Latin etc. vermittelt uns Sylvia Ideen und musikalische Vorgehensweisen, die wir später auf eigene Musik übertragen können. Das Spielen nach Akkordbezeichnungen bringt uns große Vorteile und gehört deshalb ebenso zum Kursinhalt.

Interessanterweise ist beim Ensemblespiel weniger meist mehr. Die Kunst ist es aber, das Wenige melodisch und rhythmisch interessant zu gestalten und genau im richtigen Moment zu spielen.

Etwa vier Wochen vor dem Harfentreffen schickt Sylvia den angemeldeten TeilnehmerInnen nach jeweils gewähltem Schwierigkeitsgrad die einzelnen Stimmen, damit sich alle schon vorbereiten können und wir im Kurs mehr zum Spielen kommen.

In den Notenbeispielen zur Selbsteinschätzung ist Harfe 1 die schwierigere Stimme und Harfe 2 bzw. 3 entsprechend einfacher.

Als zusätzliches Bonbon teilt Sylvia am Ende des Kurses Soloversionen der Stücke aus, damit wir sie zu Hause auch alleine spielen können, wenn wir gerade kein Harfen-Ensemble bei uns haben.

Sylvia Reiß

Es war Liebe auf den ersten Ton, als Sylvia Reiß der keltischen Harfe in einem Harfenbaukurs begegnete. Seitdem wird sie von der Vielseitigkeit der Harfe begleitet und findet immer wieder neue, ungeahnte Wege. Ihre musikalische Neugier und die Freude an ungewöhnlichen Experimenten auf der Harfe lassen ihr Repertoire ständig wachsen.

Sie begann mit ihrem Harfenstudium in Schottland beim Edinburgh Harp Festival, wo sie intensive Erfahrungen mit Musik aus der keltischen Tradition machte. Weitere Kurse folgten bei diversen Meistern im In- und Ausland, die sie dazu inspirierten, sich kreativ und spielerisch für viele verschiedene Musikrichtungen zu öffnen. Die Begegnung mit Musikern aus Lateinamerika weckte schon bald ihre Liebe zu dieser feurigen und rhythmusbetonten Musik.

So spielt sie heute auf der keltischen, der Tiroler und der Konzertharfe ein breit gefächertes Repertoire aus vielen Stilrichtungen mit wechselnden Schwerpunkten, von lateinamerikanischer Musik und Tango über keltische Musik bis zu Jazz und Klassik. Man findet sie sowohl im Duo WinterReise und im Duo Petite Fleur als auch in verschiedenen Orchestern.

Als leidenschaftliche Musikpädagogin hat sie mit einigen ihrer Schülerinnen ein Harfenorchester mit zehn Harfen gegründet, das mit einem mehrstimmigen Programm aus ihren Arrangements zu unterschiedlichen Anlässen auftritt.

Sylvia hat bereits mehrere CDs herausgebracht, zuletzt die Duo-CD mit Harald Winter »El alma del amor« mit Musik aus Lateinamerika und Spanien.

www.harfenistin-sylvia-reiss.de

Schwierigkeit

Zeitfenster

Kursschiene 1
(09:30–10:30 und 15:30–16:30)
und
Kursschiene 2
(10:45–11:45 und 16:45–17:45)

Unterrichtssprache

deutsch